Peinlich!

Der WDR hat den 13 NRW-Vereinen der ersten drei Ligen ein paar Fragen zum Umgang mit der AfD gestellt und die Antworten veröffentlicht (Link). Hintergrund der Fragen ist das klare Statement von Eintracht Frankfurts Präsident zu den Zielen der AfD, die er als nicht vereinbar mit der Satzung der Eintracht bezeichnet. 9 von 13 Clubs antworteten, auch unser SCP.

Die Antwort hat es in sich! Man zieht sich auf Artikel 2 der Satzung zurück. Dort ist festgeschrieben, dass man sich politisch und weltanschaulich neutral gibt. Man hätte auch Artikel 7 erwähnen können, der einen Ausschluss bei rassistischer Gesinnung ermöglicht, hielt das aber wohl nicht für nötig. Damit hätte man übrigens sehr gut die Frage „Gibt es in Ihrer Satzung Passagen, die Rassismus verbieten?“ beantworten können. Die Rückmeldung des SCP ist – gerade im Vergleich zu den Stellungnahmen der anderen Vereine – enttäuschend, peinlich und in der heutigen Zeit nicht das, was ich erwartet habe.

Von daher kommt hier meine Antwort! Ich habe null Bock auf Fremdenfeindlichkeit im Stadion. Die Ziele der AfD stimmen nicht mit der Satzung des SCP überein und AfD-Mitgliedern sollte die Aufnahme verweigert werden. Des Weiteren wäre es mehr als schön, wenn sich der SC Paderborn 07 verstärkt an Aktionen wie #nazisrausausdenstadien beteiligen würde, so wie es der SV Werder Bremen und Borussia Dortmund bereits getan haben. Auch das (und nicht nur Themen wie Ausgliederung und sportlicher Erfolg) gehört zur Professionalisierung eines höherklassigen Fußballvereins.

[Update 19.02.2018, 6:30 Uhr] Die Überschrift „Peinlich!“ bezieht sich ausschließlich auf die Antwort des SCP. Insbesondere ist die Frage zum Rassismus im Gegensatz zu allen anderen Vereinen nicht mal angeschnitten worden. Der letzte Abschnitte ist letztendlich ein Handelsvorschlag, den ich nicht vom SCP erwarten würde und auch nicht verlange, der aber näher an einer Antwort dran ist, die ich mir gewünscht hätte.

e.V. – du fehlst im Logo

Wie hinlänglich bekannt sein sollte, wurde am 15. Januar 2018 die Satzung des SC Paderborn 07 geändert. Hauptsächlich ging es dabei um die Vorbereitung einer möglichen Ausgliederung. In einer Nebensache wurde auch das Vereinslogo abgeändert. Im Vergleich zur Vorversion wurde die Abkürzung e.V. gestrichen und die 07 in die Mitte gerückt. Darüber diskutiert wurde auf der entsprechenden Mitgliederversammlung übrigens überhaupt nicht.

Logoänderungen sind nichts Besonderes (auch Namensänderungen hat der Sport-Club bereits durchgemacht), dennoch verbinde ich mit dem alten Logo inklusive e.V. meine komplette Zeit mit dem Sport-Club. Jeder meiner Schals und all meine Trikots enthalten das vertraute Logo. Dies wird wohl nicht so bleiben, denn nun wird Schritt für Schritt der öffentliche Auftritt des SCP an die gegenwärtige Satzung angepasst und das alte Logo fortwährend ersetzt. Im neuen Facebook-Profilbild ist dies bereits zu sehen und auch beim Spieltagsschal zum DFB-Pokal-Match gegen die Bayern fehlt das Kürzel für den eingetragenen Verein. Das aktuelle Logo weckt dabei in mir ein unbehagliches Gefühl, da irgendetwas nicht zu stimmen scheint. Ich mache mir aber nichts vor, denn ich weiß, dass dieses Empfinden mit der Zeit verschwinden wird und zwar vermutlich schneller als mir lieb ist. Nichtsdestotrotz gönne ich mir eine kleine Trauer- und Wutphase, in der ich mich über das neue Vereinssymbol aufrege und freue mich über jede Stelle, an der das alte Wappen noch nicht ersetzt wurde. Meine Erinnerungen an die schönen Zeiten mit dem e.V.-Logo kann man mir letztendlich sowieso nicht nehmen.

Kurz gefragt: Matthias Hack zur geplanten Satzungsänderung

Pressesprecher Matthias Hack war so freundlich ein paar Fragen zur geplanten Satzungsänderung zu beantworten.

Schwarz und Blau (sub): Wer war bei der Erstellung der vorgeschlagenen Satzungsänderung involviert?
Matthias Hack (mh): Der Aufsichtsrat, das Präsidium und die Geschäftsführung haben die Vorschläge in engem Dialog ausgearbeitet. Aktuell handelt es sich lediglich um vorsorgliche Beschlüsse. Die Vereinsführung wird insbesondere mit den Mitgliedern und den Fans im Rahmen des erfolgreich eingeführten „Schwarz-Blauen Dialogs“ die Fakten erörtern und die weiteren Schritte erläutern. Die finale Entscheidung zu einer möglichen Ausgliederung der Profiabteilung fällt auf einer Mitgliederversammlung.

sub: Wird mit einem größeren Andrang bei der Mitgliederversammlung gerechnet als in den letzten Jahren?
mh: Zurzeit gehen wir von einem normalen Besuch aus. Der jüngste sportliche Erfolg und möglicherweise auch die geplanten Satzungsänderungen werden sicher für eine gute Beteiligung sorgen.

sub: Wo können sich Mitglieder im Vorfeld der Mitgliederversammlung erkundigen, was genau eine Ausgliederung für den Verein bedeutet?
mh: In der Einladung sind alle zunächst geplanten Änderungen im Detail vorgestellt. Zudem wird es auf der Mitgliederversammlungen ausführliche Erläuterungen geben. Es ist der ausdrückliche Wunsch der Vereinsführung, dass die Mitglieder am 15. Januar ihre Fragen stellen und auch mögliche Sorgen thematisieren. Ein offener Dialog schafft Transparenz und Vertrauen.

sub: Viele Fans fürchten im Falle einer Ausgliederung Investoren, die dem Verein mehr Schaden als Nutzen hinzufügen. Durch 1860 München und Hasan Ismaik profitierte der SCP jüngst von einer nicht gut laufenden Beziehung zwischen Investor und Verein. Wie stellt man in Paderborn sicher, dass so etwas nicht passiert?
mh: Jeder Verein ist anders und auch im Hinblick auf seine internen Strukturen nicht direkt miteinander vergleichbar. Die vorgesehene Zusammensetzung der Gremien in Paderborn stellt sicher, dass die Interessen der Mitglieder gewahrt bleiben. Entsprechende Erläuterungen wird es dazu am 15. Januar und in den folgenden Monaten geben.

Ticker zur SCP-Mitgliederversammlung

Der SC Paderborn 07 lädt seine Mitglieder zur Mitgliederversammlung am 15.01.2018 ein. Hier gibt es fortan im Ticker-Format wichtige Informationen. Die Themen Satzungsänderung und Ausgliederung werden dabei besonders intensiv beleuchtet.

15.01.2018

Die vorgeschlagene Satzungsänderung wurde mit großer Mehrheit beschlossen. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (17.01./18.01.) werden wir uns im PaderCast noch einmal mit dem Thema beschäftigen. Der Ticker ist beendet.

11.01.2018

  • Andreas widmet sich im PaderOptimist-Blog noch einmal dem Thema und schildert seine Sorgen.

10.01.2018

08.01.2018

  • Auch beim Nachbarn aus Münster macht man sich in dieser Wochen intensiv Gedanken um eine Ausgliederung: westline.de berichtet.
  • Pressesprecher Matthias Hack hat für schwarzundblau.com ein paar Fragen beantwortet.

04.01.2018

  • Im transfermarkt.de-Forum wird im Finanzthread über eine mögliche Ausgliederung diskutiert.
  • Der PaderOptimist informiert in seinem Blog umfangreich zur Satzungsänderung und trägt viele verfügbare Informationen zusammen.
  • Auf liga3-online.de wird zum Thema berichtet.
  • Das Portal Faszination Fankurve berichtet zum ersten Mal über die angestrebte Satzungsänderung beim SCP und weist u.a. darauf hin, dass man sich zu den detaillierten Ausgliederungsplänen erst später äußern möchte.
  • Auf westfalen-blatt.de werden wesentliche Punkte aus dem Einladungsanschreiben zur Mitgliederversammlung zitiert.
  • Auf nw.de ist die Mitgliederversammlung als Randbemerkung in einem Artikel zum Trainingsauftakt zu finden.

03.01.2018

Im aktuellen PaderCast 108 – Ausgliederung wird über die geplante Satzungsänderung und die dazugehörige Kommunikation diskutiert. Außerdem wirft man einen Blick auf das Vorgehen des 1. FC Magdeburg, der im letzten Jahr mit großer Mehrheit eine Ausgliederung der Profiabteilung beschlossen hat.

02.01.2018

Am 15.01.2018 findet die nächste Mitgliederversammlung des SC Paderborn 07 statt. Wer bereits die Unterlagen dazu in den Händen hält, stolpert über eine angedachte Satzungsänderung. Besonders spannend dabei sind zwei neue Absätze, die in den nächsten Wochen im Blog und PaderCast besonders unter die Lupe genommen werden sollen. Es geht dabei um die Ausgliederung der Profiabteilung in eine Kapitalgesellschaft. Was das genau bedeutet, warum man sich damit auseinandersetzen muss und wieso man unbedingt sein Recht wahrnehmen sollte auf der Mitgliederversammlung mit darüber abzustimmen, wird nun das Schwerpunkt-Thema in der Winterpause sein. Wer bereits jetzt Fragen und Anmerkungen zu dem Thema hat, kommentiert hier im Blog, auf Facebook, auf Twitter oder gerne auch anonym auf tellonym.de. Des Weiteren sei noch auf einen Blog-Artikel aus dem Oktober verwiesen, in dem ich bereits erste Gedanken und Links zum Thema festgehalten habe.

Keine Chance für den e.V.

Dem SC Paderborn 07 geht es – wenn man die Situation mit den letzten Jahren vergleicht – verhältnismäßig gut. Was macht man, wenn es dem Verein gut geht? Man arbeitet im Idealfall seriös weiter. Dazu gehört heute oftmals die Ausgliederung der Profiabteilung in eine Kapitalgesellschaft und damit einhergehend auch der Verkauf von Gesellschaftsanteilen. Bei der letzten Mitgliederversammlung des Sport-Clubs wurde dieses Thema bereits angeschnitten. Dagegen ist nichts zu sagen und am Ende müssen die Mitglieder selbst entscheiden, ob man ausgliedern möchte oder nicht. Dennoch erlaube ich mir an dieser Stelle den Hinweis, dass der Trend dahin geht, dass es die Gegner einer Ausgliederung schwer haben werden, insbesondere wenn es dem Verein sportlich und/oder finanziell gut geht und die Vereinsführung den einen oder anderen Trick aus der Marktetingkiste zaubert.

Was bei anderen Vereinen geschah

Als interessiertes Vereinsmitglied ist es zu empfehlen, sich anzuschauen, was Fans anderer Clubs erlebt haben. Anbei ein paar Links.

Mein persönliches Fazit

Schaue ich mir die aktuellen Entwicklungen bei anderen Vereinen an und addiere dazu die Voraussetzungen beim SCP (vermutlich viele teilnahmslose Mitglieder, ein starker Präsident, sportlich auf dem Weg zurück nach oben), würde ich aktuell all mein Geld darauf setzen, dass eine Ausgliederung in den nächsten Jahren erfolgreich durchgeführt wird, höchstwahrscheinlich sogar mit einer starken Einschränkung der Rechte des Vereins (50+1 Regel und die 20-Jahre-Ausnahme). Ob dies gut oder schlecht ist, bewerte ich an einer anderen Stelle. Wünschenswert wäre es aber, wenn sich alle SCP-Vereinsmitglieder mit diesem Thema schon heute befassen.

Eure Meinung

Wünscht ihr euch eine Ausgliederung? Befürchtet ihr, dass 50+1 mit Wilfried Finke fallen wird? Welche Unternehmen sollten eurer Meinung nach Anteile des SCP kaufen dürfen, welche nicht? Wie viel Mitbestimmung braucht es im Profifußball? Ich freue mich sehr über eure Kommentare hier im Blog, auf Facebook, auf Twitter oder gerne auch anonym auf tellonym.de.

Mitgliederversammlung

Wer sich für Zahlen und Zitate interessiert, liest die Artikel auf nw.de und auf westfalen-blatt.de. Der nächste PaderCast (schreibt uns auf tellonym!) kommt in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch und sonst fällt mir absolut nichts zur Mitgliederversammlung ein. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre fällt es einfach zu schwer an eine sportliche und finanzielle Rettung zu glauben.

Umgangsformen

Höfliche Umgangsformen sind wichtig, werden einem hoffentlich bereits in der Kindheit beigebracht und man sollte sie bis zum Ende des Lebens beibehalten. Gerade in Zeiten, wo Facebook von Leuten genutzt wird um andere Menschen zu beleidigen, ist hin und wieder darauf hinzuweisen. An dieser Stelle soll es aber um etwas anderes gehen.

Am 02. Dezember 2016 erhielt ich, wie viele andere Fans vermutlich auch, eine E-Mail mit Informationen zum Freundschaftsspiel gegen Borussia Dortmund. Angesprochen und verabschiedet wurde ich folgendermaßen:

Sehr geehrter Herr […]

Mit freundlichen Grüßen
SC Paderborn 07e. V.

Über das fehlende Leerzeichen beim Vereinsnamen schaue ich mal großzügig hinweg. Was mich stört, ist die Anrede. Gegen Höflichkeit ist nichts einzuwenden, aber laut Wikipedia handelt es sich bei der Anrede um einen Ausdruck der Hochachtung oder Wertschätzung und ehrlich gesagt erscheint mir das ein wenig übertrieben, fast schon unangebracht. Verein und Fans gehören doch zusammen und tauschen sich nicht hochoffiziell oder formal aus, sondern sollten sich in meinen Augen als Gemeinschaft betrachten, in der man familiär-freundschaftlich miteinander umgeht. Vielleicht passt das Duzen, wie es bei den Schalkern gepflegt wird, nicht ganz zum SCP (warum eigentlich nicht?), aber gerade in schweren Zeiten sollte man das Zusammengehörigkeitsgefühl nicht unnötig schwächen, indem man mit der Sprache Barrieren aufbaut. Stattdessen könnte man es so wie der BVB und wahrscheinlich noch viele andere Vereine handhaben und vor dem Namen ein Liebe/r, Guten Tag oder Hallo setzen, statt den aktuell benutzten Ausdruck der Hochachtung und Wertschätzung.

Wie seht ihr das? Bei dem Thema interessiert mich sehr stark, was andere denken. Hinterlasst doch einen Kommentar zu dem Thema unter diesem Artikel, anonym auf tellonym.de oder in den sozialen Netzwerken.