Nachspiel Münster

Das Spiel gegen Preußen Münster war nichts für schwache Nerven. Man ging zwar früh mit 1:0 in Führung, aber sehr lange Nachspielzeiten und eine Gewitter-Unterbrechung strapazierten dann doch an der einen oder anderen Stelle die Nerven der SCP-Fans.

Link-Sammlung

Ein paar Links zum wichtigen Heimsieg gibt es hier.

Randbemerkungen

Abschließend gibt es noch ein paar Stichpunkte zum 37. Spieltag.

  • Der SCP erspielte sich unter Trainer Steffen Baumgart 10 Punkte aus den letzten vier Spielen. Damit hat man sich das Endspiel in Osnabrück redlich verdient.
  • Am Samstag besuchten 9.756 Zuschauer die Benteler-Arena: Saisonrekord.
  • In der Formtabelle befindet sich der Sport-Club zurzeit auf dem 5. Platz.
  • Glückwunsch nach Duisburg und Kiel!
  • Hinterlasst Kommentare und Anregungen für den nächsten PaderCast, z.B. hier unter dem Artikel oder anonym auf tellonym.de!

Durchgerechnet

Wenn wir in Osnabrück gewinnen, sind wir auf jeden Fall durch, aber was muss passieren, damit wir am 38. Spieltag absteigen? Hier kommt die Antwort (die komplette Übersicht gibt es auf Twitter):

  • der SCP gewinnt nicht, Bremen gewinnt, Erfurt verliert nicht;
  • der SCP verliert, Bremen verliert nicht;
  • der SCP spielt unentschieden, Bremen gewinnt, Erfurt verliert mit maximal 2 Toren Differenz.

Last-Minute-Auswärtssieg

Vorab: Ich bin noch völlig elektrisiert vom gestrigen Auswärtserfolg in Köln bei der Fortuna. Nachdem in der 72. Minute Tim Sebastian frühzeitig zum Duschen geschickt wurde, schoss Aykut Soyak in der 89. Minute für den SCP das 1:0 und sicherte dem Sport-Club den Auswärtsdreier, mit dem zu diesem Zeitpunkt absolut niemand mehr gerechnet hat.

Man ist den ganzen Tag unterwegs, steht teilweise stundenlang im Stau, weil der Straßenverkehr am Freitagabend die Hölle ist und liegt nicht vor Mitternacht im Bett, aber am Ende reduziert sich der ganze Tag auf diese eine Szene: Das Tor in der Schlussphase vom Youngster, den vor der Saison kaum jemand kannte. Es gibt wohl kaum schönere Momente im Fußball und wenn man sich in den letzten Jahren als Fan des SC Paderborn 07 gefragt hat, warum man sich die Spiele und den Stress einer Auswärtsfahrt eigentlich noch antut, hat man gestern eine Antwort bekommen. Genau für solche Momente nimmt man das alles auf sich.

Link-Sammlung

Ausblick

Drei Pflichtspiele unter Steffen Baumgart, drei Siege. Besser ist in den letzten Jahren kein Trainer beim SCP gestartet. Die aktuellen Ergebnisse sprechen für uns und beflügeln hoffentlich die ganze Mannschaft und auch die Fans in Paderborn, die bei den letzten Spielen noch einmal zeigen, dass sie hinter dem Verein stehen und zahlreich ins Stadion kommen. Klassenerhalt? Die Chancen stehen gar nicht mal so schlecht!

Nachspiel TSG Sprockhövel

Der SC Paderborn 07 steht aufgrund der Tore von Marcus Piossek und Tim Sebastian im Finale des Westfalenpokals 2016/17. Vor 811 Zuschauern hat man sich beim Tabellenletzten der Regionalliga West allerdings nicht mit Ruhm bekleckert und erst in der Verlängerung eine Blamage verhindert. Nichtsdestotrotz wurde die Tür zur Qualifikation für den DFB-Pokal mit diesem Sieg weit aufgestoßen. Ob es aber auch eine Initialzündung für die Aufholjagd in der Liga war, ist direkt nach dem Spiel eher zweifelhaft.

Mögliche Gegner für den SCP

Am Mittwoch, 26. April 2017 wird der Finalgegner ermittelt. Entweder treffen wir am 25. Mai 2017 auf die Sportfreunde aus Lotte oder auf den SV Rödinghausen. Der Austragungsort für das Finale wird vom Verband festgelegt.

Linksammlung

Alle wichtigen Links zum Spiel gibt es hier:

Turnierbaum

Die Ergebnisse in der Übersicht gibt es auf fussball.de. Ein Blick auf den Turnierbaum zeigt, wie sich der SCP ins Finale durchgekämpft hat. Zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken!

Nachspiel Osnabrück

Wie schließt man die Hinrunde am besten ab? Natürlich mit einem Heimsieg!

Link-Sammlung

Alle wichtigen Links zum gestrigen 3:1-Erfolg gegen Osnabrück gibt es hier.

Randbemerkungen

Abschließend gibt es noch ein paar Stichpunkte zum Spiel.

  • Stefan Emmerling bevorzugt im Gegensatz zu seinem Vorgänger René Müller die Bank, die sich näher an der Südtribüne befindet.
  • 8.041 Zuschauer sind bei 1.500 Freikarten nicht wirklich beeindruckend, aber ein Anfang.
  • Die Aktion „Kurz vor 12“ fand an diesem Tag vermutlich zum letzten Mal statt.
  • In der Heimtabelle verbessert sich der SCP auf Platz 15, in der Gesamttabelle auf Platz 14.
  • Der VfL rutscht hingegen auf Platz 3 ab.
  • Zlatko Dedič trifft und trifft und trifft. Weiter so!
  • Hinterlasst Kommentare und Anregungen für den letzten PaderCast, z.B. hier unter dem Artikel oder anonym auf tellonym.de!

Nachspiel Münster

Es war mal wieder an der Zeit! Der SC Paderborn 07 gewinnt mit 1:0 in Münster und holt nicht nur drei Punkte, sondern verlässt auch die Abstiegsränge.

Link-Sammlung

Die wichtigen und unwichtigen Links zum Spiel sind hier zusammengetragen.

Randbemerkungen

Die folgenden Stichpunkte zum Spiel sollten auch noch Erwähnung finden.

  • Lukas Kruse sicherte in den letzten Minuten nicht nur die drei Punkte, sondern machte auch unmittelbar vor dem 1:0 das Spiel schnell und hat damit einen großen Anteil daran, dass die Paderborner am Ende als Sieger vom Platz gingen.
  • Zlatko Dedič erzielte sein 6. Saisontor und führt damit weiterhin die Torjägerliste des SCP an.
  • Erneut brachte die organisierte Fanszene mit der Aktion 5 vor 12 ihren Unmut zum Ausdruck.
  • Die getrennten Fanblöcke im Heimbereich und die nicht durchgängige Überdachung sorgten für eine schlechte Akustik. Das ist zwar schade, aber dennoch gehört das Preußenstadion wohl zu den charmanteren Spielstätten in der 3. Liga.
  • Die Toilettensituation in Münster würde ich zumindest für den Gästebereich als nur schwer zumutbar bezeichnen.
  • Der WDR machte sich mit einer recht unausgewogenen Konferenz nicht viele Freunde.

Nachspiel Großaspach

So richtig schlau wird man aus dem SC Paderborn 07 in diesem Jahr vermutlich nicht mehr. Gerade die Ergebnisse der letzten sechs Liga-Spiele sind fast schon märchenhaft: 3:2, 0:3, 0:3, 4:2, 3:1, 1:3. Nehmen wir die ersten fünf Saisonspiele hinzu, schossen die SCP-Spieler insgesamt 17 Tore und kassierten 22, dies ergibt durchschnittlich ca. 3,5 Tore pro Spiel. Der gestrige 3:2-Sieg ist dann fast schon bezeichnend für das, was man beim Sport-Club zu erwarten hat. Gewinnt man, schießt man viele Tore, kassiert dabei aber mindestens eins.

Link-Sammlung

Eine ausgeprägte Berichterstattung zum Spiel hat man vermisst. Um sich doch ein Bild machen zu können, klickt man sich am besten durchs Internet.

Randbemerkungen

  • Eine herausragende Tatsache ist, dass der SCP endlich wieder einen Elfmeter zugesprochen bekommen hat. Zum letzten Mal geschah dies am 14.12.2014. Dass man den Strafstoß erst im Nachschuss in ein Tor umwandeln konnte, ist am Ende dieser langen Serie eine nicht überraschende Skurrilität.
  • Der Mann des Tages heißt Zlatko Dedič. In fünf Spielen schnürte er zwei Doppelpacks und zieht nun mit vier Toren in der Torjägerliste mit Sven Michel gleich.
  • Im FCSBlog 2.0 wurde kürzlich erst angesprochen, wie wichtig korrekte Informationen im Liveticker sind. Auch der SCP ist da nicht fehlerfrei, zwischenzeitlich vermeldete am Freitagabend mein Smartphone den 2:2-Ausgleich.
  • Über René Müller wird vermutlich so lange diskutiert werden bis er weg ist oder bis die Mannschaft es schafft mehr als zwei Spiele am Stück eine mindestens gute Leistung abzuliefern.
  • Es heißt Aspach und nicht Asbach.

Nachspiel Wehen Wiesbaden

Endlich mal wieder drei Punkte und das auch noch auf einem fremden Platz! Die Fahrt in die Gluthitze Hessens hat sich für die Paderborner gelohnt. Die Fans, die nicht nach Wiesbaden gefahren sind, müssen sich nun mühevoll zusammensuchen, wo es Infos zum Spiel gibt. Wer sich die Arbeit erleichtern möchte, klickt durch die folgende Link-Sammlung zum ersten Auswärtssieg der Saison.

Randbemerkung

Das Spiel in Wiesbaden lockte gerade einmal 1.924 Zuschauer ins Stadion. Ob es an der Hitze lag? Die Stimmung im Gästeblock war dennoch überragend. Gefördert durch ein sehr niedriges Dach machte man auf Paderborner Seite gut Lärm und unterstützte das Team auch nach dem 1:1 stark weiter. Die von großen Teilen der Fanszene gute Unterstützung fiel jüngst auch bei Heimspielen positiv auf. Einige Paderborner Anhänger, die insbesondere im heimischen Stadion lieber Unruhe verbreiten, wenn es mal nicht so läuft, sollten sich daran ein Beispiel nehmen.